Der niedergelassene Arzt Dr. med. habil. Dr. rer. nat. Karl J. Probst empfiehlt zur Darmsanierung und Parasitenentfernung (auch Borrelien sind Parasiten) eine Schwefelkur mit anorganischem Schwefel. 3 mal täglich einen Teelöffel zur Mahlzeit, solange, bis sich keinerlei Entgiftungserscheinungen mehr zeigen und der Schwefel nicht mehr riecht. Je nach Grad der Vergiftung, Menge der Darmparasiten etc. kann das sehr unterschiedlich lange dauern.  Wenn die Beschwerden zu stark sind, soll man natürlich die Dosis etwas reduzieren.

Unterscheidung anorganischer und organischer Schwefel

Es gibt auch organischen Schwefel. Dieser hat zwar ebenso positive Auswirkungen auf die Gesundheit, für die Darmreinigung ist allerdings der anorganische geeignet. Siehe dazu Unterscheidung organischer vs. anorganischer Schwefel.

Die Kennzeichnung O_o

Ich bestellte mir 1 kg Schwefel (die Hälfte hätte auch locker gereicht) bester Qualität und war sehr vorsichtig beim Ausprobieren. Denn anorganischer Schwefel ist bei uns in Österreich gekennzeichnet mit der Aufschrift „Achtung: verursacht Hautreizungen“ und „Bei Berührung mit der Haut mit viel Wasser und Seife waschen.“ Ich öffnete das Sackerl und roch daran. Fand den Geruch nicht unangenehm, nach Streichhölzern, deren Geruch ich eigentlich ganz gerne mag. Die Farbe ist einfach toll, ein grelles Gelb.

Ich berührte das Pulver vorsichtig mit einem Finger. Nichts. Keine Hautreizung. Ich wartete eine Weile, falls die Reizung eventuell verzögert auftritt. Nichts passierte. Ich nahm ein bischen Pulver aus der Packung und rieb eine kleine Stelle an meinem Handrücken damit ein. Nachdem wieder nichts geschah, wagte ich mich am nächsten Tag schon eine winzige Menge auf meine Zunge zu legen. Lange Rede kurzer Sinn: ich tastete mich sehr langsam und vorsichtig vor, bemerkte keinerlei unangenehme Wirkung und war schnell bei 3 Esslöffel täglich.

Wie diese Kennzeichnung, daß Schwefel hautreizend wäre, wohl entstanden ist? Das würde mich brennend interessieren. Im Internet hab ich dazu nichts gefunden.

Der Geschmack

Anorganisches Schwefelpulver hat die Konsistenz von Traubenzucker. Er schmeckt aber nicht süß, sondern relativ geschmacksneutral. Am liebsten gebe ich einen Teelöffel davon in meinen Bananenshake oder ich entkerne eine Dattel, befülle diese mit Schwefel und mit einem Haps ist sie in meinem Mund.

Die Wirkung

Mein Bauch schwoll schon am zweiten Tag an wie ein prall aufgeblasener Fußball. Viel geruchloser Wind ging ab, ich hatte öfter Stuhlgang als sonst. Ein Zeichen, daß das gelbe Pulver fleissig arbeitete. Ich bemerkte zwar keine Ausdünstungen, aber wenn ich aus einem Zimmer rausging und später wieder rein, dann roch das Zimmer dezent aber bestimmt nach Schwefel. Ähnlich wie bei Knoblauch kommt der Geruch auch über die Poren der Haut heraus.

Wie lange soll man die Kur durchführen?

Lt. Dr. Probst so lange, bis man keinen Schwefel mehr riecht. Je nach Verschmutzungsgrad des Darms riechen Wind und Stuhl unterschiedlich stark. Je intensiver, desto mehr Aufräumarbeiten gibt es für den Schwefel zu erledigen und desto länger wird es dauern. Paare führen die Kur am Besten gleichzeitig durch, weil man dann gemeinsam stinkt und auch, weil man sich sonst mit Darmparasiten gegenseitig wieder ansteckt. Das passiert beim Schlafen im selben Bett.

Ich habe nach einer Woche mit der Einnahme aufgehört, weil ich Besuch bekam und nicht wollte, daß die Zimmer (und ich) stinken. Ausserdem wollte ich endlich von dem dauernd prall geschwollenen Bauch erlöst werden. 3 Wochen später habe ich wieder angefangen. Diesmal war der Geruch schon deutlich weniger, die Bauchschwellung erträglicher und ich fühlte mich auch tatsächlich immer besser. Die erste Nacht hatte ich starke Bauchschmerzen, diese werden, so erzählt Dr. Probst, von Gasen verursacht, die bei der Reinigung entstehen und nicht entweichen können. Am 2. Tag waren die Schmerzen weg, von da an ging es täglich bergauf. Ich habe mehr Energie und fühle mich einfach leichter. Ich habe tatsächlich das Gefühl, daß ich weniger mit mir herumtrage.

Fazit

Was für eine einfache und günstige Art und Weise der Darmreinigung! Daß man an der Intensität des Geruchs den Verunreinigungsgrad erkennen kann, ist ein extra Bonus. Man braucht nicht rätseln und sich wundern, sondern hat ein eindeutiges Indiz.

Ich habe immer noch eine halbe Packung Schwefelpulver übrig und werde ihn immer wieder mal einnehmen wenn ich Lust auf eine Reinigung habe.

Mein Schwefelpulver habe ich hier bezogen, weil es sehr rein ist und gute Bewertungen hat.