Hallo und herzlich willkommen!

Ich freue mich, dass du auf meine Seite gefunden hast!

Ich habe mich im Sommer 2015 mit Borreliose angesteckt und wollte keine Antibiotika nehmen. Ich war immer sehr gesundheitsbewusst und mir war klar, dass sie schädlich für Darmflora und Immunsystem sind. Gesund zu werden, indem ich mein Immunsystem unterdrücke, schien mir unsinnig. Aber ich hatte Angst vor dieser Krankheit und kannte zu dem Zeitpunkt noch keine Alternativen zur schulmedizinischen „Hau drauf“-Methode.

Alle, die ich um Rat fragte, redeten mir ins Gewissen: „Bei Borreliose hört die Naturheilkunde auf. Da musst du Antibiotika nehmen. Sonst wirst du ernsthaft krank“. Ich wollte nicht ernsthaft krank werden. Ich hatte noch so viel vor!

Ich nahm also „zur Sicherheit“ Antibiotika und hatte dennoch ein halbes Jahr später immer noch Borellis, wie ich Borrelien -inzwischen- furchtlos nenne, in mir (so geht es übrigens vielen Betroffenen). Bei einer Dunkelfeldmikroskopie konnte ich die kleinen Biester beobachten. Sogar eine Immunzelle, die seelenruhig vorbei schwamm, ohne die Leckerbissen zu beachten. Spannender als jeder Krimi, diese Untersuchungsmethode!

Von da an recherchierte ich noch intensiver monatelang natürliche Heilungsmöglichkeiten. Es musste doch was geben! Ich verschlang Bücher, die sich mit dem Thema beschäftigen und suchte nach Studien. Setzte mich mit Erfahrungsberichten in einschlägigen Foren auseinander und tauschte mich mit den Autoren aus.

Alles, was mir sinnvoll erschien, habe ich sofort ausprobiert. Mit dem Ergebnis, das ich heute wieder vollkommen gesund bin. Ich habe sogar mehr Energie als vor dem Biss/Stich (nicht nur Zecken, auch Stechmücken können Borrelien übertragen, das ist nicht so bekannt).

Was ist der Sinn dieses Blogs?

Ich will dir die monatelange Recherche und das Lesen vieler vieler Fachbücher und Studien ersparen.

Wer hat heutzutage schon Zeit, neben Beruf und vielleicht Familie, sich so intensiv zu bilden?

Ich biete dir eine schnurgerade Abkürzung zur Gesundheit, ohne die Umwege, die ich gemacht hab.

Ich bin keine Ärztin und darf deshalb kein Heilversprechen machen. Aber als Freundin darf ich dir erzählen, was mir geholfen hat.

Was du bei mir nicht findest: Jammern und Horrorgeschichten über Spätfolgen. Dafür Erfahrungsberichte und (coming soon) Erfolgsstories von anderen, die ebenfalls wieder gesund wurden. Diese Geschichten sollen dir Mut machen.

Wenn du gerade die Diagnose bekommen hast oder die typische Wanderröte bei dir bemerkt hast:

Keine Angst, alles wird gut!

Liebe Grüße,

Babsi