Du weißt um die antibiotische und immunstärkende Wirkung von Knoblauch, möchtest ihn möglichst frisch essen (weil er so am Wirkungsvollsten ist), machst dir aber Sorgen wegen des Geruchs?
Dann musst du nur wissen, daß Zitronen Knoblauchgeruch neutralisieren. Mischt du die beiden, dann kannst du soviel Knoblauch zu dir nehmen wie du schaffst, und kein anderer wird es bemerken. Höchstens daran, daß du gesünder und jünger aussiehst und geistig fitter geworden bist!

Zubereitung Knoblauch-Zitronen-Getränk

Zutaten

1 Liter hochwertiges Wasser (ich persönlich empfehle Quellwasser, Osmose-gefiltertes Wasser oder Wasser aus der St. Leonhards-Quelle)
4 Bio-Zitronen
40 Zehen Bio-Knoblauch oder 4 große Knollen (dann mußt du nicht so viel schälen)

Zubereitung

  • Die ungeschälten Zitronen waschen. Knoblauch und Zitronen zerkleinern und mit 1/2 Liter Wasser im Mixer pürieren. Zitronenkerne kannst du mitmixen, sie schmecken bitter, sind aber gesund.
  • Mit einem Sieb abseihen. Dabei mit einem Löffel umrühren, dann rinnt die Flüssigkeit leichter ab.
  • Den Knoblauchtrank in eine verschließbare Glasflasche geben. Spül diese inkl. dem Verschluß zuvor mit sehr heißem Wasser, um sie steril zu machen, oder leg sie ein paar Minuten in heißes Wasser. Sei vorsichtig, verbrenn dich bitte nicht dabei.
  • Die Masse, die im Sieb blieb, mit dem restlichen 1/2 Liter Wasser in einen Kochtopf geben. Auf 45 Grad erwärmen. Dabei rühren, damit sie nicht anbrennt.
  • Herdplatte abschalten. Topf zudecken und 1 Stunde ruhen lassen.
  • Wieder abseihen und in den Krug zum ersten Teil dazugeben.
  • Ab in den Kühlschrank mit dem Zaubertrank.

Warum wird ein Teil erhitzt, der andere nicht?

Der Wirkstoff, den wir wollen, das Alliin, ist nur in der frischen Knoblauchknolle enthalten. Ein Teil des Knoblauch-Zitronen-Gemischs wird nur deshalb aufgekocht, um das Getränk haltbar zu machen. Wenn du die Zeit und Lust hast, kannst du dir den Saft auch alle paar Tage frisch machen. Einfach alles in den Mixer, abseihen, fertig – ohne Erhitzen. Geht dafür auch schneller.

Einnahme

Davon darfst du dir täglich ein Schnappsglas voll gönnen. 3 Wochen lang. Mach dann 1 Woche Pause und wiederhole die Kur nochmals 3 Wochen.

Der Mond hilft mit

Beginne am Besten in der Zeit um den Vollmond (ist aber kein Muß), dann liegen die ersten 2 Wochen im abnehmenden Mond und 1 Woche im leicht zunehmenden Mond. Es folgt die Pause, und die nächste 3-Wochen-Kur beginnt wieder zu Vollmond.
Der abnehmende Mond (nach dem Vollmond) unterstützt das Loslassen und Ausleiten und du willst deine Borreliose ja loslassen und Borrelien ausleiten.

Wie oft wiederholen?

Wiederhole die Kur mindestens 2 Mal (Dauer insgesamt also 2 Monate) bis 4 Mal.

Aus dem Schnappsglas schmeckt’s eh besser

Den Saft nicht aus der Flasche trinken, denn das verkürzt seine Haltbarkeit.

Wenn du dann wieder gesund bist…

Auch Gesunde profitieren 1x im Jahr von dieser Jungbrunnen-Kur. Am Besten wirkt sie im Frühjahr, wenn die ganze Natur und der Mensch auf Entgiftung eingestellt sind. Das wird dich freuen, wenn dir das Getränk schmeckt. Muß man mögen, aber ich fand es wirklich lecker und hab mich schon jeden Tag drauf gefreut.

Na wie schmeckt’s?

Wenn dir das Getränk eine Zeitlang schmeckt und dann plötzlich gar nicht mehr, dann ist das ein Zeichen, das du aufhören kannst, es zu trinken. Dein Körper weiß genau, was er wie lange braucht und sendet dir durch den Geschmackssinn die Nachricht, daß er genug bekommen hat. Trink es noch ein, zwei mal (für den Fall, daß es an dem Tag nur an irgendetwas anderem lag). Findest du es 3 Tage lang nur noch abstoßend, dann kannst du beruhigt aufhören damit. Ähnlich ist es auch, wenn du den Saft regelmäßig brav eingenommen hast und plötzlich immer wieder vergisst, ihn zu trinken. Ging mir so gegen Ende des 2. Monats. Das ist auch ok. Unbewusst spürst du schon, daß du genug der wertvollen Wirkstoffe aufgenommen hast. Nimm es aber nicht als Ausrede zur Selbstsabotage. Hör ehrlich in dich rein und entscheide dann, wie du weiter vorgehen möchtest. Vielleicht schenkst du den Rest jemand, der es gebrauchen kann. Gibt es ein wertvolleres Geschenk, als Gesundheit im Glas?